Pirmasenser Fototage 2017: Fotokunst im öffentlichen Raum

Mit interessanten Gesprächen und eindrucksvoller Fotokunst zu den drei Leitthemen "Natur und Landschaft", "Der Mensch in allen Facetten" und "Schwarz-Weiß-Fotografie" sind am 5. November 2017 die Pirmasenser Fototage zu Ende gegangen. Während der zweistündigen Matinee im Forum ALTE POST zog Harald Kröher, der künstlerische Leiter, ein durchweg positives Resümee der Veranstaltung, die mit 700 hochwertigen Fotos in Locations quer über die Stadt verteilt und einem vielfältigen Rahmenprogramm das Publikum begeisterte.

Auch das breitgefächerte Rahmenprogramm der diesjährigen Pirmasenser Fototage hat die Besucher durchweg überzeugt, beispielsweise mit Aktionen in Kooperation mit der zweitägigen Messe LaVita. Das fotointeressierte Publikum nutzte ebenso die Gelegenheit, Workshops zu buchen, an geführten Stadtrundgängen teilzunehmen sowie die Events im Forum ALTE POST und im Dynamikum zu besuchen – sie schlugen einen Bogen von Natur- und Tierfotografie über die Schwarz-Weiß-Kunst bis hin zu sensationellen Aufnahmen aus der Region Westpfalz. Ein ganz besonderes Highlight bei den Veranstaltungen bildete dabei die faszinierende Multimediashow "Planet Wüste" des bekannten Autors und Fotografen Michael Martin.

Stolze Gewinner des "Ludwig 2017" - ausgewählt von einer Fachjury - waren Tanja Zech (Kategorie "Natur und Landschaft"), Uli Staiger (Kategorie "Der Mensch in allen Facetten") sowie Harald Bauer (Kategorie "Schwarz-Weiß-Fotografie"). Der Jugendpreis ging 2017 an den 13-jährigen Florian Guldner von der Jugendgruppe Fotoclub Tele Freisen. Über den Ehren-"Ludwig" freute sich Martina Wolf, Mitglied des Fotografische Gesellschaft Ludwigshafen e.V.